Copyright: AllTheContent/Claude-Yves Reymond – Café Prückel, Franz Grünwald

Franz Grünwald (www.baristaschule.at) ist Diplom Kaffeesommelier in Stockerau, ca. 20 km von der österreichischen Hauptstadt entfernt. Branchenprofis und Amateurs erhalten von ihm Tipps zur Zubereitung des perfekten Kaffees. «Die Kaffeequalität, Arabica oder Robusta, ist ebenso wichtig wie die Röstung. Nach «Wiener Art» ist er etwas heller als in Italien», erklärt der Kaffeeprofi, den wir im renommierten Café Prückel getroffen haben. «Der Wasserdruck in der Maschine sollte bei 9 bis 10 bar liegen, um die 7 bis 9 Gramm Pulver in 20 bis 25 Sekunden zu durchlaufen. Die Temperatur ist bei 90 bis 92 °C ideal. Statt eines Glases sollten Sie lieber eine Porzellantasse verwenden. Und verwechseln Sie keinesfalls einen Espresso zu 25 ml mit einem Mokka zu 40 ml oder einem verlängerten Kaffee, der für seine 100 ml mit mehr Wasser zubereitet wird. Dieses sollte im Übrigen nicht sehr hart sein.»

In die Welt hineinhorchen

Copyright: AllTheContent/Claude-Yves Reymond – Café Musée de l’Art Vienne

«Das Wiener Wasser stammt aus den Alpen: Kanäle bringen es über 200 km von der Quelle in der Steiermark und Niederösterreich her. Hier duscht man sich mit Evian», lacht Helga Fülöp, Stadtführerin in Wien. «In Wien einen Kaffee zu trinken ist eine Kunst, bei der es darum geht, stundenlang die vergehende Zeit zu geniessen. Dazu liest man Zeitungen aus aller Welt oder lauscht den Gesprächen am Nebentisch …» Das Goldene Zeitalter der Wiener Kaffeehäuser lag in einem Freud’schen Ambiente Ende 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier trafen sich Künstler, Schriftsteller und Gelehrte. Trotz rückläufiger Popularität zwischen 1950 und 1970 bleiben diese Kulturorte, in denen die Welt neu erfunden wird, weiterhin legendär.

Heute zählt Wien über 900 Kaffeehäuser, wobei noch unzählige weitere Lokale dazukommen, die auch als Bar, Restaurant, Konditorei oder Imbiss dienen. Ungefähr 150 davon sind traditionelle Wiener Kaffeehäuser, in denen das Personal noch im Smoking-Stil schwarz-weiss gekleidet ist. Seit der guten alten Zeit hat sich hier kaum etwas verändert: Parkettböden, Marmortische, typische Holzstühle aus der Thonet-Manufaktur und gepolsterte Bänke machen das Interieur ganz besonders.

Die Qual der Wahl

Copyright: AllTheContent/Claude-Yves Reymond – Café Central Vienne Statue de Peter Altenberg

Das Café Central ist des Dekors wegen ein Klassiker, das Caffè Couture in der Nähe bietet kunstvolle Zubereitung und die Marzocco-Espressomaschine mit Kultstatus ist in der Kaffee Bar Balthasar zu finden. Im bei Politikern beliebten Café Prückel hat sich seit den 1950er Jahren kaum etwas an der Atmosphäre geändert. Auch das Jonas Reindl Coffee mit Bohemiens als Klientele kommt Vintage daher. Dieses Etablissement verwendet einen Kaffee der renommierten Kaffeerösterei Süssmund. «Wenn die Sicherheitskontrollen Ihnen nichts ausmachen, sollten Sie das Justizcafé im ersten Stock des Wiener Justizpalastes besuchen», empfiehlt uns Helga Fülöp. «Es steht der Öffentlichkeit offen und die Panoramaaussicht ist einmalig.» Wenn man stundenlang im Wiener Kaffeehaus weilt, ist dies zwar nicht zu Hause, aber eben wie zu Hause. Zum Teilen mit anderen.

Kaiserliches Jubiläum

Copyright: AllTheContent/Claude-Yves Reymond – Bibliothèque Nationale Vienne – Exposition Marie-Thérèse 2017

Nach Franz-Joseph 2016 wird dieses Jahr der 300. Geburtstag von Maria-Theresia (www.mariatheresia2017.at) gefeiert. Sie war Erzherzogin, wird in der Geschichte aber häufig als «die Kaiserin» bezeichnet. Die grosse Liebhaberin schenkte ihrem Ehemann 16 Kinder, darunter Marie-Antoinette, die sie mit Ludwig XIV. verheiratete. Das ungleiche Paar löste die Französische Revolution aus.
Der «grossen Habsburgerin» sind zahlreiche Ausstellungen geweiht: in der Kaiserlichen Wagenburg in Schönbrunn, im Hofmobiliendepot und im Schloss Hof sowie Schloss Niederweiden ausserhalb von Wien. Nicht zu vergessen ist auch die Ausstellung im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek. Um von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu gelangen, nehmen Sie den Hop-On Hop-Off Bus mit dem Vienna Pass!

Praktische Hinweise

Anreise: Mit dem Hochgeschwindigkeitszug Railjet gelangen Sie mehrere Male am Tag in nur acht Stunden von Zürich nach Wien. Inhaber der Schweizer Abonnemente profitieren von zahlreichen Rabatten.
Übernachten: Im schicken 9. Bezirk und nur wenige Gehminuten vom Sigmund Freud Museum entfernt, liegt das charmante Best Western Premier Harmonie Vienna**** (Harmoniegasse 5-7).
Essen: Das Restaurant Huth (Schellinggasse 5) ist für seine Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat bekannt.
Weitere Infos: www.wien.info und www.austria.info

Fit&Fun

Vom 28. Juli bis 6. August 2017 finden auf der Donauinsel die 11. FIVB Beach Volleyball-WM Weltmeisterschaften statt. Zu diesem Event treten 48 Herren- und Damenteams an, um in insgesamt 208 Matchen den prestigeträchtigen Weltmeistertitel zu erlangen. Rund um den Center Court liegt das Beach Village, in dem Fans Demos und Ausstellungen besuchen können. Am Abend finden Beach Partys statt.

SLI/CYV/AllTheContent

Comments are closed.