Copyright: AllTheContent/Pixabay

Am Ende des Winters schreit Ihre Haut um Hilfe! Diese Jahreszeit ist gleichbedeutend mit trockener Haut und wiederholten Hautreizungen. Spenden Sie Ihrer Haut mit der passenden Pflege doch einfach ein wenig Trost!
Bekanntlich ist der Winter für die Haut keine entspannte Jahreszeit. Wind, Kälte, Bergsonne sind allesamt Belastungen für die Hautbarriere. Sie reagiert empfindlich auf Angriffe von aussen ungeachtet des Hauttyps: feuchtigkeitsarme, trockene, fettige Haut oder Mischhaut. Bei feuchtigkeitsarmer Haut äussert sich die Empfindlichkeit durch ein Spannungsgefühl, während sie sich bei Mischhaut in glänzenden Stellen zeigt (Stirn, Nase, Kinn). Die optimale Lösung? Die Befeuchtung, aber den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend.

Ihre Haut braucht Nahrung: Stillen Sie ihren Hunger.

Trockene Haut bedarf Aufmerksamkeit und viel Pflege. Spannungsgefühl, Rauigkeit … Eine trockene Haut führt zu vielen Unannehmlichkeiten, beispielsweise negative Reaktionen auf Pflegeprodukte oder Rasierer. Der Kampf gegen trockene Haut muss jeden Tag geführt werden. Es ist überaus wichtig, die Haut zu nähren und ihr Feuchtigkeit zu spenden, damit sie ihr Gleichgewicht wiederfindet. Deshalb muss die Haut jeden Morgen mit Fetten versorgt werden. Hierzu reinigen Sie Ihre Haut mit einer Reinigungslotion. In der Dusche sollten Sie statt Durchgels eine rückfettende Seife verwenden. Tragen Sie täglich feuchtigkeitsspendende und nährende Pflegecremes auf. Und um die Trockenheit nicht zu verschlimmern, stellen Sie Klimaanlage oder Heizung aus.
Wenn diese täglichen Vorkehrungen nicht ausreichen, können zusätzliche Pflegeprodukte verwendet werden. Angefangen bei Peeling-Produkten für trockene Haut, die zwei Mal im Monat angewendet werden. Denken Sie ebenfalls an Gesichtsmasken, die Ihrer Haut die notwendige Befeuchtung erbringen: Arganöl und Sheabutter sind die geeignete Nahrung für Ihre Haut. In der Apotheke findet man auch spezielle Kapseln. Diese Nahrungsergänzungsmittel, die sich ideal als Kuranwendung eignen, enthalten nährende Wirkstoffe wie beispielsweise Borretschöl.

Ihre Haut hat Durst: Geben Sie Ihr Feuchtigkeit!

Wasser ist das Lebenselixier par excellence. Es ist das kostbarste Element auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass es die Liste der Hauptinhaltsstoffe der grossen Kosmetikmarken anführt. Einige haben sich sogar auf die Wohltaten von Thermalwasser spezialisiert. Thermalwasser eignet sich hervorragend für die Hautpflege, da es schwach mineralisiert ist, einen neutralen pH-Wert hat und viele Spurenelemente enthält. Es lindert Juckreiz und Entzündungen, die für empfindliche Körperstellen wie dem Gesicht typisch sind. Es wird sogar empfohlen, Thermalwasser pur – als Spray – zur Reinigung der Haut anzuwenden. Zum Abschluss kann eine Feuchtigkeitspflege mit Thermalwasser verwendet werden, die dem Hauttyp und der Empfindlichkeit entspricht. Und führen Sie genügend Feuchtigkeit zu, indem Sie regelmässig trinken.

Allergie-Alarm!

Wenn man heute das Problem empfindlicher Haut anspricht, denkt man sofort an die Inhaltsstoffe von Kosmetika. Auf Konservierungsmittel wie Parabene wird aufgrund ihrer krebserzeugenden und Allergien auslösenden Wirkung mit dem Finger gezeigt. Es wird mittlerweile sogar schwierig, ein Pflegeprodukt zu finden, dass nicht den Vermerk «ohne Paraben» trägt. In den Kosmetikprodukten kann man aber noch viele andere Konservierungsmittel und konservierende Substanzen (nicht aufgeführtes Konservierungsmittel) finden. Ihre Präsenz schützt vor der Bildung von Keimen und Bakterien. Und doch ist es möglich, sterile Rezepturen ohne diese chemischen Substanzen zu entwickeln. Einige Hersteller haben sich dieser Aufgabe gewidmet und haben sogar luftdichte Verpackungen entwickelt, um jegliche Veränderung des Produkts zu verhindern. Ein echter Pluspunkt für empfindliche Haut, die schon genügend Feinde hat …

Verwöhnmasken für empfindliche Haut

Ihre Haut spannt und rötet sich? Kein Zweifel, sie ist zu trocken. Stöbern Sie in Ihrer Küche und schaffen Sie ganz leicht Abhilfe. Ihre Küche ist voller Zutaten, deren Wohltaten für Ihr Gesicht Ihnen bisher vielleicht entgangen sind.

  • Die Banane ist das Lieblingsobst von Kindern. Sie enthält viele Vitamine und ist reich an Mineralstoffen. Noch viele weitere gute Argumente können ins Feld geführt werden, damit die Banane zum Verbündeten von Müttern wird, die sie zur Herstellung von Masken für Haut und Haare verwenden. Mischen Sie 1 Esslöffel Mandelöl und 1 Esslöffel Honig mit einer zerdrückten Banane. Tragen Sie diese Maske auf und lassen Sie sie rund zehn Minuten einwirken.
  • Für einen weichmachenden Peeling-Effekt stellen Sie eine Kiwi-Maske her, indem Sie 1 Esslöffel Mandelöl, 1 Esslöffel Honig und 1 zerdrückte Kiwi mischen.
  • Für eine rehydrierende Maske mischen Sie zwei Esslöffel Crème fraîche mit der gleichen Menge Honig. Tragen Sie diese Mischung eine Viertelstunde lang auf Ihr Gesicht auf und dann abwaschen. Jetzt ist Ihre Haut erfrischt und befeuchtet.
  • Um müde, fahle Haut wieder zu beleben: Lösen Sie 25 g Hefe in etwas warmem Wasser auf und lassen Sie sie 30 Min. lang stehen. Fügen Sie anschliessend einen Löffel flüssigen Honig, einen Löffel grüne Tonerde und einen halben Naturjoghurt hinzu. Tragen Sie die Mischung acht bis zehn Minuten lang auf, dann mit etwas warmem Wasser abwaschen und die Haut mit Rosenwasser abtupfen.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *