Der Frühling ist für Ihre Cellulite die wohl schlimmste Saison! Wissen Sie weshalb? Weil sie eine Periode intensiver Zellregeneration ist. Die Ursache von Cellulite ist das Problem schlechter Durchblutung, sodass Wasser und Fette im Inneren der Zellen eingelagert werden.

Der Frühling ist die Zeit des Jahres, in welcher der Kampf gegen überschüssige Kilos und welke Haut am effizientesten ist! Ihre Zellen erneuern sich durchschnittlich im Rhythmus von 7 Milliarden pro Tag und diese bereits beeindruckende Zahl verdoppelt sich im Frühling sogar! Ihre Durchblutung ist intensiver, das Blut ernährt und reinigt Ihre Zellen und spielt damit eine äusserst wichtige Rolle bei der Eliminierung von Toxinen – und zu diesen gehört auch die Cellulite. Cellulite ergibt sich aus der Fähigkeit bestimmter Fettgewebe Flüssigkeiten einzulagern. Leiden Sie unter Cellulite, liegt es an dem Problem einer schlechten Durchblutung und Eliminierung der Giftstoffe. Der Frühling, in dem die Zellerneuerung intensiver als in jeder anderen Jahreszeit abläuft, ist der ideale Zeitpunkt, um Ihren Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Anti-Cellulite-Diät

Einige Regeln, welche die Effizienz der Behandlungen drastisch steigern – vorausgesetzt sie werden beachtet. Erhöhen Sie Ihre Ration der als Ballaststoffe bekannten Nahrungsfasern mit grünem Gemüse, Früchten, Trockengemüse bzw. -hülsenfrüchten und Vollkorncerealien, welche die Verdauung aktivieren und ‘schlechte’ Fette so eliminieren. Ananas und Papaya enthalten besonders viel Bromelain, ein entzündungshemmendes Enzym, das die Öffnung und Entwässerung des verstopften Bindegewebes unterstützt, welches ursächlich für die wenig ästhetischen Dellen der Orangenhaut ist. Eine kleine Früchtediät, in Kombination mit einer spezifischen Creme und ein wenig Sport, erweist sich als durchaus wirksam! Essen Sie gleichzeitig wenig rotes Fleisch und Wurstwaren und dafür mehr Geflügel und Fisch. Schränken Sie Ihren Salzkonsum ein und verzichten Sie auf Alkohol und Süsses. Was die Pflege angeht, wird der morgendliche Kaffee Ihr stärkster Verbündeter sein: Das im Kaffeesatz enthaltene Koffein wirkt stark entwässernd. Vermischen Sie den Kaffeesatz mit Olivenöl und benutzen Sie die so entstandene Lotion, um sie in die Haut einzumassieren, welche sanfter und gleichzeitig fester wird.

Von Laure Hoffmann


Rezepte gegen Orangenhaut
Efeu ist bekannt für seine Anti-Cellulite Eigenschaften: Er greift die Fettzellen an und fördert die Entwässerung. Der Umschlag muss vor dem Auftragen der entwässernden Creme angewendet werden.

  • Anti-Cellulite Umschlag:
    Pflücken Sie die Blüten des Kletterefeus. Zerquetschen Sie diese mit dem Nudelholz und vermengen Sie die so entstandene Paste mit 50 cl 40-prozentigem Quark. Streichen Sie eine 2 cm dicke Schicht dieser Masse auf ein Baumwolltuch und legen Sie dieses direkt auf die von Cellulite betroffene Hautpartien. Lassen Sie den Umschlag ¼ Std. einwirken. Mit kaltem Wasser abspülen.
  • Entwässernde Creme:
    Schmelzen Sie 80 g Vaseline und 10 g Lanolin im Wasserbad (Bain-Marie). Fügen Sie 10 g Tinktur des Kletterefeus und 10 Tropfen des ätherischen Bohnenkrautöls unter Rühren hinzu. Lassen Sie die Masse abkühlen, während Sie von Zeit zu Zeit das Gefäss hin- und herschwenken. Massieren Sie die Creme, nach dem Duschen, mit kreisenden Bewegungen tief in die von Cellulite betroffenen Körperstellen ein.

Comments are closed.